Staatsanwälte sind Beamte, keine Jäger.

zit.: Hofrätin Mag. Ilse-Maria Vrabl-Sanda, Leiterin der Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft

Oft können Staatsanwaltschaften und Ermittlungsbehörden bei der Beschaffung aller gerichtsnotwendiger Beweise in schwierigeren Verfahren daher nur unzureichende Hilfe für die Geschädigten leisten.

Bei der Jagd nach gerichtskonformen Beweisen zur Abwehr grösserer Schäden wäre es für Geschädigte daher unvernünftig sich blindlings auf die Ermittlungsarbeit überlasteter Beamter zu verlassen, die per Definition keine Jäger sind.

Die Österreichische Justizopfer-Hilfe hilft bei schwierigen Ermittlungen durch  die Vermittlung hochwertiger Dienstleistungen und Detektive.

Das Programm “Belohnung für Gerechtigkeit” der Österreichischen Justizopfer-Hilfe setzt

hohe Belohnungen

für belastbare Hinweise, die zur Aufklärung von Missbrauchsfällen führen.

Für sachdienliche Hinweise, die zur erfolgreichen Aufklärung von Missbrauchsfällen führen, werden notariell abgesicherte Prämien für alle

  • belastbaren Zeugenaussagen,

  • Beweisurkunden, und

  • urteilsrelevante Informationen

ausbezahlt.

Wenn Sie belastbare Informationen haben, nehmen Sie mit uns umgehend Kontakt auf. 

 

Als Medieninhaber unterliegen wir der selben Verschwiegenheitspflicht wie Rechtsanwälte, Notare und Ärzte.

Alle unsere Informanten sind gesetzlich durch § 157 Abs. 1 Z. 4  StPO  und § 31 (1) MedienG vor einer Offenlegung ihrer Identität geschützt.

Für Ihre größtmögliche Sicherheit bieten wir auf Anfrage das Service SecureDrop zur absolut anonymen Informationsweitergabe an:

SecureDrop ist ein quelloffenes System zur Übermittlung von Hinweisen, das Medienorganisationen und Nichtregierungsorganisationen anbieten können, um Dokumente aus anonymen Quellen sicher entgegenzunehmen.
Es wird nun von der Freedom of the Press Foundation verwaltet. SecureDrop ist in 20 Sprachen verfügbar.

siehe:  Share and accept documents securely – SecureDrop